Yanga - AKTUELL

Français

English

(placeholder)

Aktuell

Seit 2012 verfolgt der "Unterstützungsverein Kooperative Yanga" in der Schweiz eine Zusammenarbeit im Rahmen von überschaubaren und kontrollierbaren Kleinprojek- ten. Wie schon immer seit der Gründung im Jahre 1977 liegt die Verantwortung für alle Bereiche bei den Partnern im Kongo.


Nach dem Hinschied von Dr. Emile Okitolonda, dem Chef der Kooperative Yanga, am 29. Oktober 2019, sind unsere wichtigsten Ansprechpersonen:

- Sr. Jeanne Otemankoy (Kinshasa)

- Maman Cathérine Ngoy, Laienschwester (Tshumbe)

- Rebecca Toko (Tshumbe)

- Père Pierre Ohanga (Lodja)

Im Dezember 2019 schickte Sr. Jeanne eine Zwischenabrechnung über Auslagen von 20'345 $ für das leere Gebäude. Noch nicht abgerechnet sind die Malerarbeiten und der Einbau der Decken.

Das Material für die Sonnenenergie wurde eingekauft, aber noch nicht montiert. Für das Wassersystem wurde bisher nichts eingekauft und installiert.

Nach dem erzwungenen Weggang von Sr. Jeanne im April 2019 nach Kinshasa und der schweren Erkrankung des Yanga-Chefs Dr. Emile, die zu seinem Tod führte, wurden die Arbeiten Mitte 2019 gestoppt. Es gibt Schwierigkeiten mit dem Bankkonto, das über ein Jahr lang blockiert war. Im Moment ist noch vieles unklar, aber wir bleiben dran und achten sorgfältig darauf, dass das von uns gesandte Geld wie vorgesehen eingesetzt wird.

An seiner Sitzung vom 19. Mai 2020 bewilligte der Vorstand die Abrechnung für das leere Gebäude. Ebenso sprach er einen Kredit von 2'000 USD für die notwendigsten Anschaffungen. Der Schlussrapport über diese 2'000 USD wurde vom Vorstand am 31. Januar 2021 gutgeheissen. Dieser Betrag ermöglichte es, die Maternité am 19. Februar 2021 offiziell zu eröffnen (siehe oben).

Fischteiche in Yangas Nachbardorf Lombo

Die Bewohner von Lombo, rund 5 km von Yanga entfernt, haben Grosses vor. Sie wollen Fischteiche anlegen und dann Tilapia (aus der Familie der Barsche) züchten. Geplant sind zehn Teiche. Sie werden alle von Hand gegraben. Der Vorstand begrüsst diese Initiative der Einwohner von Lombo unter ihrem Dorfchef Lokadi Omasombo und ermöglicht den Kauf der nötigen Schaufeln, Spaten, Kübel, Stiefel, Wasserrohre, etc. Das Projekt wurde vom Vorstand am 21. Oktober 2018 bewilligt.

Verantwortlich: Dorfchef Lokadi Omasombo und Sr. Jeanne Otemankoy

Umfang: 3'310 USD (zuzüglich 1% Bankspesen im Kongo).

Das Geld wurde am 5. November 2018 überwiesen.

Der Vorstand empfahl den Leuten von Lombo, zuerst einmal zwei Fischteiche fertigzustellen und dann Erfahrungen zu sammeln, bevor weitere Einheiten gegraben werden. Alle sind sich bewusst, dass die Verwirklichung dieses Projekts lange dauern kann.

Ausbildung eines Mechanikers für Yanga

Verantwortlich: Sr. Jeanne Otemankoy (und Dr. Emile)

Projektbeschrieb erhalten am 12. Juni 2018

Projekt vom Vorstand bewilligt am 10. September 2018

Umfang: 1'500 USD (+ 1% Bankspesen im Kongo)

Das Geld wurde am 11. September 2018 überwiesen.

Pombo Kokola Jean ist ein junger Mann, der eben die Ausbildung zum Automechaniker abgeschlossen hat. Nur ist diese Ausbildung leider sehr theoretisch. Mit unserer Unterstützung erfüllen wir die Bitte der Verantwortlichen in Yanga, Jean nach Kinshasa zu schicken, wo er in einer gut eingerichteten Garage während mindestens eines halben Jahres praktische Berufserfahrungen erweben kann. Mit unseren 1'500 USD finanzieren wir die Reise nach Kinshasa und zurück. Dazu leisten wir einen Beitrag an den Lebensunterhalt während dieses Praktikums. Der Vorstand des Unterstützungsvereins begrüsst dieses Berufspraktikum von Pombo Kokola Jean auch deshalb, weil der Mechaniker in Yanga schon sehr alt und technisch nicht mehr auf der Höhe ist.

zur Hauptseite

(placeholder)

Wo liegt Yanga?

(placeholder)

Portrait von Yanga

(placeholder)

Geschichte von Yanga

(placeholder)

Unterstützungsverein in der Schweiz

(placeholder)

Informationsschreiben

(placeholder)

Geschichte des Kongo

(placeholder)

Kurz das Wichtigste

(placeholder)

DANKE

unseren Freunden, welche die Bilder für diese Webseite zur Verfügung gestellt haben:

Debora und Christoph Federer-Scherrer, Münsingen / BE

Albin Föllmi, Wollerau

Manuela Kleeb und Thomas Sedioli, Urtenen-Schönbühl BE

Sabine Mäder-Mori, Tschugg BE

Cilgia Osann, Wädenswil

Hans Scheurer, Aarberg

Hans Häfeli, Meisterschwanden AG

Neubau der Gebärstation in Yanga

Nach einer ausgedehnten Planung wurde dieses umfangreiche Projekt am 21. Oktober 2018 vom Vorstand gutgeheissen und das Geld am 5. November 2018 überwiesen.

Verantwortlich: Dr. Emile und Sr. Jeanne Otemankoy

Umfang:

Bauarbeiten bis zum Dach: 22'792 USD

Wassertanks, Leitungen:       3'035 USD

Sonnenenergie:                     6'264 USD

Total:                                    32'091 USD (+ 1% Bankspesen im Kongo)

29. Oktober 2019: Dr. Emile gestorben

Anfang April 2019 erkrankte Dr. Emile, der Leiter der Kooperative Yanga, schwer. Eine Operation in Südafrika wurde nötig, weil im ganzen Kongo kein Spital in der Lage war, die notwendige Operation durchzuführen.

Nach langen Wochen unter fachärztlicher Kontrolle konnte Dr. Emile am 30. Juni nach Kinshasa zurückkehren. Doch sein Gesundheitszustand verbesserte sich leider nicht so, wie ursprünglich erhofft. Es gab Komplikationen, und schliesslich musste er Anfang Oktober erneut in Johannesburg hospitalisiert werden. Dort verstarb er am Dienstag, dem 29. Oktober 2019 im Alter von 70 Jahren. Am 9. November wurde er unter grosser Anteilnahme in Kinshasa zu Grabe getragen.

Für den Unterstützungsverein in der Schweiz ist der Hinschied von Dr. Emile ein schwerer Schlag. Wir verlieren nicht nur einen sehr guten Freund, sondern unsere die wichtigste Kontakt- und Vertrauensperson. Unsere Partner im Kongo sind nun gefordert, eine zuverlässige Nachfolge zu finden.

Eine andere sehr schlechte Nachricht erreichte uns im April 2019: Sr. Jeanne wurde von ihren Vorgesetzten aus Yanga abberufen. Ein paar Wochen später musste sie nach Kinshasa umziehen. Nun ist sie dort für die Ausbildung von jungen Ordensfrauen verantwortlich. Die Gründe für diese Entscheidung sind uns ein Rätsel. Die Suche nach einer fähigen und zuverlässigen Nachfolge erweist sich als sehr schwierig, besonders nach dem Hinschied von Dr. Emile.

19. Februar 2021: Die neue Maternité wird eröffnet

Im Rahmen einer kleinen Feier und unter grosser Anteilnahme der Bevölkerung wird die Gebärstation als Erweiterung der Krankenstation in Yanga feierlich eingeweiht. Zwei Ärzte aus Tshumbe ergänzen nun jeden Monat für drei Tage eine Equipe von drei Pflegern und drei Hebammen. Der grosse Ansturm von Patientinnen und Patienten zeigt, wie wichtig dieser Dienst an der Bevölkerung ist. Zwei Pfleger und zwei Hilfshebammen bleiben nun permanent in Yanga.






:



Da das Krankenwesen nicht selbsttragend ist und weitere Ausrüstungen und Medikamente benötigt wurden, bewilligte der Vorstand am 17. März 2021 einen Betrag von 5'020 $ (+ 1% für Bankspesen im Kongo). Die Überweisung des Geldes erfolgte am 18. März 2021. Mit diesem Geld wurden auch die monatlichen Arztbe- suche in Yanga und die Behandlung von wirklich sehr armen Leuten finanziert. Die regelmässig eintreffenden Monatsrapporte geben einen guten Überblick über alle erfolgten Konsultation, Geburten und Behandlungen. Für die Aufrechterhaltung dieses wichtigen Dienstes an der Bevölkerung bis Ende 2021 bewilligte der Vorstand am 25. August weitere 2'080 $ (+ 1% Bankspesen im Kongo), die am 26. August 2021 überwiesen wurden.

Kredit für wichtige Aufgaben von Sr. Jeanne (02)

Sr. Jeanne wird regelmässig um Hilfe beim Lösen von kleineren und grösseren Problemen angegangen, obwohl sie als Ordensfrau über keine eigenen Mittel verfügt. Nach den guten Erfahrungen mit dem Kredit für Notfälle, welchen der Vorstand vor Jahresfrist bewilligt hatte, stellen wir Sr. Jeanne auch dieses Jahr einen Betrag von 2'000  $ zur Verfügung, um schnell und unbürokratisch helfen zu können, wenn Leute mit ihren Problemen nicht mehr allein fertig werden. Das Geld wurde am 8. Juli 2021 überwiesen. Sr. Jeanne wird auch über diese Ausgaben minutiös Rechenschaft ablegen.

Wiederaufbau des Unterstufenschulhauses in Yanga

Verantwortlich: Sr. Jeanne Otemankoy

Projektgesuch erhalten am 9. November 2020

Das kleine Schulhaus für Kindergarten sowie die 1. und 2. Klasse in Yanga Projekt tat über zehn Jahre seinen Dienst. Es war ein einfacher Bau aus Lehmmauern mit einem Dach aus Wellblech. Im Herbst 2020 wurde es von einem heftigen Sturm stark beschädigt. Der Neubau wird nun aus dauerhaftem Material erstellt. Die Bilder zeigen den Stand der Bauarbeiten Mitte Juli und Anfang August 2021.

Umfang: 9'019 $ (zuzüglich 1% Bankspesen im Kongo).

Der Vorstand bewilligte dieses Projekt am 31. Januar 2021.

Die Überweisung des Geldes erfolgte am 8. Februar 2021.

Fürs Mobiliar bewilligte der Vorstand im August 2021 weitere 1'500 $,

dazu 2'674 $ für unvorhergesehene Mehrkosten und 500 $ für

Schutzmassnahmen gegen Sturmschäden. Diese Gelder wurden am 26. August 2021 überwiesen. Der ganze Neubau konnte auf den Beginn des Schuljahres am 4. Oktober 2021 beendet werden.

Toiletten für drei Schulhäuser

Verantwortlich: Sr. Jeanne Otemankoy

Projektgesuch erhalten am 9. November 2020

Immer wieder sterben alte und junge Menschen in Yanga und Umgebung an Typhus. Sr. Jeanne sieht das Problem vor allem darin, dass sich (zu) viele einfach irgendwo im Freien "erleichtern". Der Bau von Toiletten in der Nähe der bestehenden Schulhäuser soll Abhilfe schaffen und vor allem die junge Generation an eine einigermassen hygienische Lebensweise gewöhnen.

Umfang: 5'342 $ (zuzüglich 1% Bankspesen im Kongo).

Am 31. Januar 2021 bewilligte der Vorstand auch dieses Projekt. Die Überweisung des Geldes erfolgte bis zum 26. August 2021 in drei Etappen gemäss Baufortschritt.

:

Projekt "Albinos08": Unterstützung für 38 Menschen mit Albinismus

Père Pierre Ohanga entdeckte sechs weitere Leute in seiner Pfarrei, die an Albinismus leiden. Zusammen mit ihm und Rebecca starteten wir dieses neue Projekt, diesmal für 38 notleidende Menschen im Alter von 1 bis 67 Jahre.

Projekt erhalten am 3. August 2021

Verantwortlich: Rebecca Toko und Père Pierre Ohanga

Am 8. August bewilligte der Vorstand den Betrag von 3'470 USD (+10% fürs Verteilen).

Die Überweisung des Geldes erfolgte am 26. August 2021, rechtzeitig vor dem Beginn des neuen Schuljahres, denn für die schulpflichtigen Albinos übernehmen wir auch einen Teil der Kosten für Schulgeld und Schulmaterial. Der Schlussrapport traf am 8. November 2021 ein und wurde vom Vorstand am 18. November 2021 gutgeheissen.

Laufende Projekte und Neuigkeiten:

Direkte Hilfe für Witwen (Witwen08)

Verantwortlich: Sr. Jeanne Otemankoy, zusammen mit dem Pfarrer von Yanga (Lohohola Ndjate Théodore) und seinem Vikar (Lombe Emmanuel).

Projektbeschrieb erhalten am 13. September 2021

Projekt vom Vorstand bewilligt am 11. November 2021

Umfang: 2'160 USD (+ 5% fürs Verteilen + 1% Bankspesen im Kongo)

Dieses achte Projekt zur Unterstützung von armen Witwen in Yanga und Umgebung hilft 33 betagten Frauen. Es umfasst für jede einen pagne (Stofftuch für die Bekleidung) und ein Paar leichte Schuhe. Ebenfalls im Projekt enthalten ist ein Betrag von 400 $ für medizinische Betreuung.

Das Geld wurde am 22. November 2021 überwiesen.

Projekt "Waisen08": Unterstützung für 30 Waisenkinder

Verantwortlich: Sr. Jeanne Otemankoy, zusammen mit dem Pfarrer von Yanga (Lohohola Ndjate Théodore) und seinem Vikar (Lombe Emmanuel)

Projektbeschrieb erhalten am 13. September 2021

Projekt vom Vorstand bewilligt am 11. November 2021

Umfang: 3'067 USD (+ 5% fürs Verteilen + 1% Bankspesen im Kongo)

Es handelt sich um die achte Auflage dieses Projekts seit 2013.

30 Waisen im Alter von 6 bis 20 Jahren erhalten Schulgeld, Schulmaterial und Schuluniformen. Im Projekt inbegriffen sind auch die Kosten des Staatsexamens für zwei Absolventen des 12. Schuljahres. Das Geld wurde am 22. November 2021 überwiesen.

Lohn für einen nicht immatrikulierten Lehrer in Yanga (07)

Verantwortlich: Sr. Jeanne Otemankoy

Projektgesuch erhalten am 6. Oktober 2021

Projekt vom Vorstand bewilligt am 10. Oktober 2020

Umfang: 1 x 768 $ (zuzüglich 1% Bankspesen im Kongo).

Der Lehrer, den wir unterstützen, heisst Oloko-Omokoko Willem. Er wartet schon über sechs Jahre darauf, dass ihn der kongolesische Staat auf seine Lohnliste nimmt. Auch dieses Geld wurde am 22. November 2021 überwiesen.